Seite 309

Typus
Verschleierung
Quelle
Cloer 1969
Dissertation:
Seite: 309, Zeilen: 02-05, 101-102
 
Fundstelle:
Seite(n): 651; 655, Zeilen: 104; 13-16, 103
 
Die Entscheidungsbereitschaft des Kleinstkindes kommt noch nicht aus eigenem Antrieb, sondern auf Befehl des Erziehers und durch Einübung fester Gewöhnung. [FN 1]


[FN 1] Hollenbach,Johannes M.: Handbuch der Elternbildung. Köln 2966. Band 1. S. 418.
[Seite 655, Z. 13-16]

“Zur sittlichen Entscheidungsbereitschaft des Kleinkindes kommt es daher nicht aus eigenem inneren Antrieb. Es bedarf dazu des Befehls seiner Erzieher in Verbindung mit der Einübung fester Gewöhnung.” [FN 20]


[Seite 651, Z. 104]

[[FN 5] J. M. Hollenbach: [...]] In: Handbuch der Elternbildung, Köln 1966, Bd. 1, S. 416; [...]

[Seite 655, Z. 103]

[FN 20] So Hollenbach, a. a.O., S. 418.



Anmerkung
Johannes Michael Hollenbach ist nicht, wie die Verfasserin angibt, der Autor des ersten Bandes des Handbuchs der Elternbildung, sondern hat lediglich den Artikel Die psychologischen Bedingungen der Gewissensbildung auf S. 409-426 verfasst.

Sowohl an dieser Stelle als auch im Literaturverzeichnis unterschlägt die Verfasserin Titel und Seitenzahl von Hollenbachs Artikel sowie den Herausgeber des Handbuchs, Joseph Anton Hardegger. Offenbar übernimmt sie
daher die unvollständigen Angaben aus Cloer (1969), bei dem diese ebenfalls nicht vorhanden sind, und das –
sinngemäß bis auf “Kleinstkindes” richtig wiedergegebene – Hollenbach-Zitat. Sie erweckt hier den Eindruck, eine von Cloer – wenn auch durch die fehlenden bibliografischen Angaben mangelhaft – erbrachte Rezeptionsleistung selbst erbracht zu haben. Die Jahresangabe “2966” ist ein offensichtlicher Tippfehler.
 

About these ads